Biography

Victor Cartagena was born in 1965 in San Salvador, El Salvador, and currently lives and works in San Francisco.  In 1985 Cartagena fled El Salvador due to the violent civil war and moved to California. Cartagena’s highly accomplished work is known for opening a dialogue about challenging issues.  Work created during the early-mid-90s dealt with the violence in his homeland of El Salvador and the separation he felt after immigrating to the United States, primarily as a member of Tamoanchán (a collective of Latin American printmakers), having received the CAC Fellowship at Berkeley’s KALA Art Institute, sponsored by the California Arts Council.  Since then his work has transformed from the personal to the universal, exploring contemporary issues that are integral to society’s fabric, be it visible or invisible, of local or global impact, such as homelessness, the death penalty, exile, forced migration, identity, de-humanization.
 
Cartagena received the competitive Art Council grant in the year 2000 (currently known as ARTADIA), Pacific Prints awards (1996, 2000), A Visions from the New California grant in 2004 funded by The James Irvine Foundation, 2004 when he pursued a month-long residency at 18th Street Arts Complex in Santa Monica, the San Francisco Arts Commission’s Cultural Equity Grant, 2005; the Creative Capital Award, 2009, the Creative Work Fund, 2010 and the Phyllis C. Wattis Foundation Grant, 2011 for his work with the performance art group Secos y Mojados.  Cartagena was also nominated for the Eureka Fellowship/Fleishhacker Foundation in 1998, 2002 & 2005-07, the 2006, 2004 & 2002 IN/SITE (formerly SECA) Art Award, the Diebenkorn Teaching Fellowship from the SFAI 2000 and the 2003 Adeline Kent Award. 

In the Bay Area, Cartagena has exhibited at the Di Rosa Center for Contemporary Art, the San Jose Museum of Contemporary Art, the Santa Monica Museum of Art, the Santa Cruz Museum of Art & History, the Oakland Museum of California,  the University Art Museum at the University of California, Berkeley, Sonoma Valley Museum, the Jewish Community Center of San Francisco, Ampersand International Arts, Catherine Clark Gallery, Galeria de La Raza, Southern Exposure, the Mission Cultural Center, African American Museum and Library, and MACLA (Movimiento de Arte y Cultura Latino Americana), SOMARTS.  In 2006, Cartagena collaborated with Campo Santo and Octavio Solis at Intersection for the Arts.  Internationally, Cartagena has exhibited or presented his work in Argentina, Belarus, Brazil, Chile, Colombia, Costa Rica, Cuba, Ecuador, El Salvador, France, Greece, Japan, Mexico, Portugal and Spain.  Cartagena’s work is included in the collections of the Honolulu Museum of Art, the Mexican Museum, San Francisco, the Macedonian Museum of Contemporary Art, Thessaloniki Greece and the Oxbow School of Art, California and the San Jose Museum of Art.


Victor Cartagena - KQED Spark - Biography

Biographie


Victor Cartagena wurde 1965 in San Salvador, El Salvador, geboren. Er lebt und arbeitet derzeit in San Francisco, Kalifornien.  1985 floh Cartagena wegen des martialischen Bürgerkriegs aus El Salvador und fand in San Francisco, Kalifornien, eine neue Heimat. Cartagenas ausgereifte Arbeit leitet den Betrachter dazu an, einen Dialog über herausfordernde Themen zu eröffnen.  Die Anfang der 90er Jahre entstandenen Werke befassten sich mit der Gewalt in seiner Heimat El Salvador und seinem Leben im Exil, das er nach seiner Einwanderung in die Vereinigten Staaten bedingt durch ein Gefühl der Zerrissenheit als sehr schmerzhaft empfand, vor allem in seiner Tätigkeit als Mitglied von Tamoanchén (ein Kollektiv lateinamerikanischer Grafiker), nachdem er für sieben Jahre das CAC (California Art Council) Stipendium am KALA Art Institute in Berkeley erhalten hatte, das vom California Arts Council gesponsert wurde.  Im Laufe der Zeit hat sich sein Werk vom Persönlichen zum Universalen gewandelt und beschäftigt sich nun mit zeitgenössischen Fragen, die integraler Bestandteil des gesellschaftlichen Gefüges sind, ersichtlich oder im Hintergrund, von lokaler oder globaler Auswirkung, darunter Obdachlosigkeit, Todesstrafe, Exil, Zwangsmigration, Identitätsfragen oder Akte der Unmenschlichkeit.

 

Cartagena erhielt im Jahr 2000 ein Stipendium des Art Council (derzeit bekannt als ARTADIA), zwei Mal den "Pacific Prints Award" (1996, 2000), im Jahr 2004 die Auszeichnung für „Visions from the New California“, finanziert von der James Irvine Foundation, weiterhin 2005 über den „Cultural Equity Award“ der San Francisco Arts Commission einen zweimonatigen Aufenthalt im 18th Street Arts Complex in Santa Monica. Im Jahr 2009 wurde er mit dem „Creative Capital Award“ ausgezeichnet, mit dem Preis des Creative Work Fund 2010 und dem Phyllis C. Wattis Foundation Award 2011 für seine Arbeit mit der Performance-Kunstgruppe Secos y Mojados.  Cartagena wurde außerdem von der Eureka Fellowship/Fleishhacker Foundation in den Jahren 1998, 2002 & 2005-07, 2006, 2004 & 2002 IN/SITE (ehemals SECA) für den Art Award nominiert wie auch für die Diebenkorn Teaching Fellowship der SFAI 2000 und den Adeline Kent Award 2003. 

 

In der Bay Area hat Victor Cartagena im Di Rosa Center für Zeitgenössische Kunst, dem San Jose Museum für Zeitgenössische Kunst, dem Santa Monica Museum für Kunst, dem Santa Cruz Museum für Kunst & Geschichte, dem Oakland Museum von Kalifornien, dem Kunst Museum der Universität an der Universität von Kalifornien, Berkeley, dem Sonoma Valley Museum, dem Zentrum der Jüdischen Gemeinschaft von San Francisco, in der Galerie Ampersand International Arts und der Catherine Clark Galerie ausgestellt. Weiterhin in der Galerie de La Raza, für die Southern Exposure Galerie, im Mission Cultural Center San Francisco, im African American Museum and Library und MACLA (Movimiento de Arte y Cultura Latino Americana), SOMARTS.  

 

2006 arbeitete Cartagena mit Campo Santo (Schauspielgruppe, San Francisco) und Octavio Solis (Theaterautor, San Francisco) bei Intersection for the Arts (Schnittpunkte der Kunst) zusammen.  International hat Cartagena seine Arbeiten bereits in Argentinien, Weißrussland, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Kuba, Ecuador, El Salvador, Frankreich, Griechenland, Japan, Mexiko, Portugal und Spanien ausgestellt oder präsentiert. Seine Werke sind Bestandteil der Sammlungen des Honolulu Museums für Kunst, des Mexikanischen Museums, San Francisco, des Macedonischen Museums für Zeitgenössische Kunst, Thessaloniki, Griechenland und der Oxbow Kunstschule, Kalifornien sowie des San Jose Museums für Kunst.